contbox_header32.jpg


News aus dem TL in Antibes/FRA

   

Seit Sonntag habe ich nun meine Zelte für die unmittelbare Vorbereitung auf meinen ersten Zehnkampf 2009 in Desenzano im französischen Antibes, 10km westlich von Nizza, aufgeschlagen. Dieses Jahr sind wir eine recht kleine Gruppe von vier Athleten, neben mir Jacob Minah, Normal Müller und „Düsi“ alias Michael Schrader. Die Stimmung in der Truppe könnte nicht besser sein, auch wenn sie an unseren beiden ersten Tagen ein wenig auf die Probe gestellt wurde.
 
Denn das Wetter hier unten an der Côte d´Azur war bei unserer Ankunft alles andere als schön und typisch für diese Jahreszeit. Zudem meldete Deutschland bestes Wetter mit Temperaturen um die 25 Grad. Und wir saßen im Regen und bei 13 Grad an der so wunderschönen Côte d´Azur. Vor allem der Montag war ein Tag, an dem man keinen Fuß vor die Tür setzen will. Regen, Regen und nochmals Regen. So wurde der für Montag geplante Kugelstoßwettkampf auf den Dienstag verschoben, in der Hoffnung, die Meteorologen würden mit ihren Prognosen Recht behalten.
Und so kam es wirklich, dass uns am Dienstagmorgen neben unserem Koch Peter Meier und seiner Frau Helene zum ersten Mal die Sonne und strahlend blauer Himmel beim Frühstück begrüßte. Dementsprechend groß war die Freude und Motivation auf den Kugel- und Diskuswettkampf. Die Kugel stieß ich dabei auf eine neue Trainingsbestleistung von 15,54m, ebenso beim Diskuswurf, wo ich den Diskus auf 48,54m fliegen ließ. Am Nachmittag ging es dann zum Strand, allerdings nicht zum relaxen, sondern zur Stabi-Einheit mit Physio Frank Zander. Die Leute schauten nicht schlecht, als wir fünf ca. 60min lang im Sand alle möglichen Verrenkungen, Bewegungen und Übungen zu „musikalischen Klängen“ aus dem iPod absolvierten.
Am gestrigen Tag, der durch den kalten Mistral ziemlich windig war, standen dann zwei Schlüsseleinheiten auf dem Trainingsplan. Am Morgen ging es fünfmal gegeneinander in den Startblock, gefolgt von zwei Läufen über 30m durch die Lichtschranke. Am Nachmittag gings zum Weitsprung mit Sprüngen aus dem Wettkampfanlauf. Mit der Sprinteinheit konnte ich zufrieden sein, kam ich doch mit 3,01s auf 0,02s an meine fliegende Bestzeit heran. Im Weitsprung war ein Wenig der Wurm drin, nur eine 6,75m aus langem Anlauf und drei ungültige Sprünge. Dass ich aber weiter springen kann und muss, beweist die Weite von 6,70m, die ich im Anschluss aus einem verkürzten Anlauf sprang.
Heute Morgen stehen neben dem Speerwurf noch Tempoläufe auf dem Programm, bevor es dann heute Mittag zur Regeneration auf Einladung von William Motti in ein Wellnessinstitut geht. Den morgigen trainingsfreien Tag werden wir wohl dazu nutzen, eine Maiwanderung ins nahe gelegene Monte Carlo zu machen.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Tanz in den Mai.

Viele Grüße aus Antibes

Lars
 

Impressum